1. Mit der Stimme Emotionen transportieren – Mareike Fröhlichs Vorleseworkshop                        für Autorinnen und Autoren

 Ziel:

Der Text, der bei einer Lesung vorgetragen wird, soll den Zuhörer berühren – ganz gleich, ob er lustig, traurig, dramatisch oder schaurig ist. Nur ein Text, der den Zuhörer berührt, wird in Erinnerung bleiben.

Workshop-Inhalt:

Eine Text bzw. eine Geschichte bei einer Lesung richtig rüberzubringen, hat viel mit Schauspiel zu tun und das, obwohl der Text bei einer Lesung nicht „gespielt“ wird.

Doch um den Zuhörer anzusprechen, ihn zu berühren, müssen wir mit unserer Stimme spielen und Emotionen transportieren. Diese Emotionen sind zu Hauf in unseren Geschichten vorhanden. Oft wechselt die Emotion von Zeile zu Zeile, ohne dass uns das bewusst ist.

Wir werden die Emotionen aus unseren Texten herausarbeiten und üben, sie durch das Schauspiel mit der Stimme zu übermitteln.

Ablauf:

  • Nach Aufwärmungen für die Stimme, machen wir einen Ausflug in die Werbung und arbeiten mit Slogans aus Rundfunk und Fernsehen. Wir ergründen die Emotion hinter dem Text und „machen Werbung“.
  • Wir üben langweilige, nichtssagenden Texte mit viel Emotion zu lesen.
  • Wenn wir dieEmotion aufgenommen haben, arbeiten wir an unseren eigenen Texten, suchen die Emotion in den Zeilen und üben diese zu transportieren.

Teilnehmer: Kleingruppe – max. 6

Datum: Samstag, 29. Juni 2019

Uhrzeit: 10:00 –17:00 Uhr (inkl. Mittagspause)

Ort: Schriftstellerhaus Stuttgart, Kanalstraße 4

Die Teilnahmegebühr beträgt 35 €

Anmeldungen bitte an die Geschäftsstelle: fdsinbw@gmx.de

2. Werkstatt: Gedicht und kurze Prosa

Seminar von Eva Christina Zeller

24.-26. Mai 2019 im Kloster Heiligkreuztal

„Wenn ich Gedichte schreibe, dann kann es mir einfallen, so zu tun, als schriebe nicht ich, sondern die Sprache selber“

(Inger Christensen, aus: Der Geheimniszustand)

Was ist ein Gedicht? Wodurch erhält es seine Kohäsionskraft und seine Energie?

An diesem Wochenende wollen wir uns mit dem „Geheimniszustand“ von Gedichten und kleineren Prosaformen zum Beispiel von Skizzen, Notaten und Miniaturen beschäftigen.

Wir erkunden die spezifischen Techniken der poetischen Verdichtung und Verknappung und fragen uns auch anhand von literarischen Beispielen, woher Kraft und Spannung mancher Gedichte herrühren.

Die eingereichten Texte der Teilnehmer/innen werden im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen. Gemeinsam beleuchten wir die gewählten poetischen Mittel und Formen, arbeiten vorhandene Stärken und Schwächen heraus, besprechen Möglichkeiten einer Überarbeitung und versuchen uns im Rahmen konkreter Schreibübungen auch an unkonventionellen Formen der Lyrik.

Erforderlich für die Teilnahme am Seminar ist die Einreichung von maximal fünf unveröffentlichten Gedichten oder kurzer Prosa und einer kurzen biobibliographischen Notiz bis zum 1. April. Die ins Seminar aufgenommenen Autoren werden bis 10. April benachrichtigt.

Leitung: Eva Christina Zeller

www.eva-christina-zeller.de

Das Seminar ist auf 10 Teilnehmer_innen begrenzt.

Zeitraum: Freitag 24. Mai, 17 Uhr bis Sonntag 26. Mai, 14 Uhr

Die Seminargebühr beträgt 130 €.

Hierin enthalten sind zwei Übernachtungen im Einzelzimmer + Frühstück.

Einreichung der Texte bitte per Mail an den Förderkreis: fdsinbw@gmx.de