Thaddäus Troll

von ELEONORE LINDENBERG

Thaddäus Troll, 18.3.1914 – 5.7.1980  (Pseudonym für Hans Bayer)

Geboren am 18. März 1914 in Bad Cannstatt, am 5. Juli 1980 in Stuttgart gestorben.

Nach dem Abitur 1932 studierte er in Tübingen, München, Halle und Leipzig Germanistik, Kunstgeschichte, vergleichende Literaturwissenschaft sowie Theater- und Zeitungswissenschaft und promovierte 1938 in Leipzig zum Dr.phil.

Von 1938 an war er Soldat, ab 1941 an der Ostfront. 1946 wurde er Journalist und begründete in Stuttgart die erste deutsche satirische Zeitschrift „Das Wespennest“ mit, zu deren Mitarbeitern auch Werner Finck gehörte. Von 1947 bis 1951 war er Stuttgarter Vertreter des „Spiegel“. Von 1948 an arbeitete Thaddäus Troll als freier Schriftsteller und war bis 1953 Texter für das Düsseldorfer Kabarett „Kom(m)ödchen“. Im Dezember 1950 hat er in Stuttgart den „Tisch der Dreizehn“ mitbegründet.

Sein literarisches Werk umfasst Essays, Romane, Hörspiele und Satiren. Er wird als einer der letzten großen Feuilletonisten unserer Zeit bezeichnet. Unter seinem bürgerlichen Namen Hans Bayer war er für zahlreiche deutsche Tageszeitungen als Theaterkritiker tätig.

© Eleonore Lindenberg 2002
Alle Rechte an diesem Text bei Eleonore Lindenberg.

Eleonore Lindenberg hat diesen Text dem Förderkreis freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Von Eleonore Lindenberg findet sich hier ein Rückblick auf ihre fast 30 Jahre Arbeit für den Förderkreis.

Ausführliche Details zu Leben und Werk von Thaddäus Troll finden Sie unter www.thaddaeus-troll.de.

Von 1968 bis 1977 war Thaddäus Troll erster Vorsitzender des baden-württembergischen Schriftstellerverbands, führte diesen Verband in den Gesamtverband deutscher Schriftsteller (VS) und war von 1970 bis 1973 auch stellvertretender Vorsitzender im VS-Bundesvorstand. 1959 wurde Thaddäus Troll vom Süddeutschen Schriftstellerverband in den Rundfunkrat des Süddeutschen Rundfunks delegiert. Von 1970 bis 1979 war er in diesem Gremium stellvertretender Rundfunkratsvorsitzender und von 1979 an Vorsitzender des Fernsehausschusses und Mitglied des Programmbeirats der ARD. 1980 wurde er Mitglied der Expertenkommission Neue Medien in Baden-Württemberg. (Anm.: Im Rundfunkrat des Südwestrundfunks (SWR), der 1998 durch Fusion von Südwestfunk und Süddeutschem Rundfunk entstand, sind die Schriftstellerorganisationen nicht mehr vertreten.)

Von 1971 an Mitglied des P.E.N.-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland, wurde Thaddäus Troll 1975 ins Präsidium des P.E.N.-Zentrums gewählt und war von 1978 an P.E.N.-Vizepräsident.

1973 hat er den Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg mitbegründet, war stellvertretender Vorsitzender und von 1979 erster Vorsitzender des Förderkreises.

Zum 100. Geburtstag von Thaddäus Troll veranstaltete der Förderkreis am 18. März 2014 einen Lesemarathon (Einladung als PDF). Die Beiträge können Sie als MP3-Datei nachhören.

Teil 1 und 2

Teil 3

Zu den Internetseiten des Thaddäus-Troll-Vertriebs über Leben und Werk von Thaddäus Troll.