Thaddäus-Troll-Preis 2014: Begrüßung

tp2014_ib

Talente finden, die gute Geschichten erzählen

Ingrid Bussmann

Katrin Zipse erhält den Thaddäus-Troll-Preis 2014 für Ihr Debut Glücksdrachenzeit – herzlichen Glückwunsch und ihnen allen, liebe Gäste, ein herzliches Willkommen im Namen des Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.

Ein großes Dankeschön an die Stadtbibliothek Stuttgart, an Ingrid Gerlach, die die Literaturszene betreut, und an Andrea Beck und ihr Team für die gute Zusammenarbeit, ebenso an die Stuttgarter Musikschule, das Gitarrenduo Jenny Thiele und Laura Rajtschan für die musikalische Umrahmung.

Dank an den Vorstand des Förderkreises, an die Jury und unsere Geschäftsführerin Vivien van Straaten für ihr Engagement für die Literatur in Baden-Württemberg.

Ein besonderer Dank gilt dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst für die Unterstützung der Autorinnen und Autoren in Baden-Württemberg, denn alle Aktivitäten des Förderkreises

  • die Vergabe von Arbeitshilfen,
  • die Übernahme von Lesungshonoraren,
  • Fortbildungsseminare
  • und der jährliche Förderband

sind nur möglich, weil das Land Baden-Württemberg die erforderlichen Mittel bereitstellt.

Und natürlich der Thaddäus-Troll-Preis – dotiert mit 10 000 Euro, ein besonderer Preis, denn er richtet sich nicht an etablierte Autorinnen und Autoren, sondern soll diejenigen fördern, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen, denen man mehr Öffentlichkeit wünscht, denen der Preis ein Tor öffnen soll in den Literaturbetrieb.

Das alles ist ganz im Sinne Thaddäus Trolls, an dessen Einsatz für seine Schriftstellerkolleginnen und Kollegen der Preis erinnert. Über Thaddäus Troll ist in diesem Jahr anlässlich seines 100. Geburtstags viel gesprochen worden, auch der Förderkreis verdankt die Gründung unter anderem seiner Initiative.

Unsere Jury sucht immer nach interessanten Neuerscheinungen, Debuts, zweiten oder dritten Publikationen von Autorinnen und Autoren, die aktuell in Baden-Württemberg leben, denn der Preis ist auch ein Beitrag zu einer lebendigen literarischen Landschaft in unserem Bundesland.

Und in diesem Jahr entdeckte ein Jurymitglied eine Neuerscheinung, über die sie sehr begeistert war – Katrin Zipses Glücksdrachenzeit – und ihre Begeisterung teilte dann die Mehrheit der Jury in einer intensiven und auch durchaus kontroversen Diskussion.

Was die Juroren angesprochen hat, erfahren sie später bei der Übergabe des Preises durch Carmen Kotarski, die selbst Autorin ist, Trägerin des Thaddäus-Troll-Preises und auch Mitglied der Jury.

Mich hat die Entscheidung der Jury gefreut. Nicht nur, dass ich beim Lesen das Buch kaum aus der Hand legen mochte, so sehr hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Ich finde, die Entscheidung, einen Jugendroman mit einem Preis auszuzeichnen, der nicht speziell für dieses Genre geschaffen wurde, ein wichtiges Zeichen, alle literarischen Gattungen gleichwertig zu betrachten. Und natürlich ist dies auch ein Beitrag zur Diskussion um die Leseförderung und die kulturelle Bildung, die ja gerade in aller Munde ist.

Auch junge Stimmen sollen heute zu Worte kommen. Ich begrüße ganz herzlich Sara Raiolo und Leonie Naujoks von der JungenMedienJury der Stadtbibliothek Stuttgart und bin gespannt, was sie zu sagen haben.

Ich freue mich sehr, dass Stefanie Groß die Laudatio übernimmt und danke dem Magellanverlag, der uns da sehr unterstützt hat. Der Verlag hat sich dieses Jahr erstmals auf der Buchmesse präsentiert und ich hatte den Eindruck, es hat sie sehr gefreut, dass sie gleich mit einer Preisträgerin aufwarten konnten, herzlich willkommen dem Verlagsleiter, Herrn Rebscher, der Lektorin Frau Perko, Frau Nüsslein und allen Vertreterinnen und Vertretern des Verlags.

Stefanie Groß wuchs in Stuttgart auf und studierte in Berlin und St. Petersburg Slavistik, Philosophie und Geschichte. Seit 1989 ist sie Redakteurin in der Fernsehfilmredaktion des SWR, seit 2005 als Redaktionsleiterin der SWR-Reihe »Debüt im Dritten«. Sie entwickelte und koproduzierte zahlreiche bekannte und teilweise preisgekrönte Kino- und Fernsehfilme. Und in gewisser Weise gibt es zwischen der Reihe »Debüt im Dritten« und unserer Tätigkeit eine Parallele, denn es geht auch bei Ihnen darum, neue Talente zu finden, die gute Geschichten erzählen können, in ihrem Fall im Medium Film – aber das ist ja eigentlich auch nicht so weit weg von der Literatur – immer geht es um gutes Erzählen. Danke, dass sie uns Katrin Zipse ein wenig näher bringen werden.

Aber bevor wir der Laudatio lauschen, sollen sie erst einmal einen Eindruck der Geschichte bekommen – Katrin Zipse liest jetzt einige Passagen aus Glücksdrachenzeit.

Viel Vergnügen.