Thaddäus-Troll-Preis 2012

Preisträgerin: Sandra Hoffmann

Portrait Sandra Hoffmann © 2012 Thomas Dashuber / Agentur Focus.

Portrait Sandra Hoffmann © 2012 Thomas Dashuber / Agentur Focus.

Den Thaddäus-Troll-Preis 2012 hat Sandra Hoffmann für ihren Roman Was ihm fehlen wird, wenn er tot ist erhalten.

Aus der Begründung der Jury

In Sandra Hoffmans Roman Was ihm fehlen wird, wenn er tot ist bilden die kammerspielartige Erzählsituation und der monologisch-assoziative Stil den literarischen Rahmen für das Erinnern als letztem Mittel gegen die körperlichen Schmerzen und die Angst vor dem nahenden Tod. Besonders beeindruckend ist dabei das große kompositorische Geschick, mit dem die 45-jährige Autorin die Geschichte des ehemaligen polnischen Zwangsarbeiters Janek Bilinski für den Leser auf feinfühlige und gleichzeitig spannende Weise erfahrbar macht. Doch die vielleicht größte Stärke dieses Romans ist seine klare, präzise Sprache, die eine ganz eigene Kraft und Schönheit entwickelt.

Sandra Hoffmann ist ein bewegender Roman gelungen. Aufwühlend und grandios.

Die Autorin

Sandra Hoffmann, 1967 in Oberschwaben geboren, lebt als freie Schriftstellerin in Tübingen und München. Sie studierte Literaturwissenschaft, Italianistik und Mediävistik. Zuletzt erhielt sie 2009 für den Roman Liebesgut den Mörike-Förderpreis. Was ihm fehlen wird, wenn er tot ist ist ihr vierter Roman.

Der Preis

Der Thaddäus-Troll-Preises ist mit 10.000 Euro dotiert und nach dem Mitbegründer des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg Thaddäus Troll (1914-1980) benannt. Troll hat sich Zeit seines Lebens nachhaltig für die Förderung von Schriftstellerkolleginnen und -kollegen eingesetzt.

Nähere Infos zur Autorin: www.hoffmanns-erzaehlungen.de/