Thaddäus-Troll-Preis 2008: Grußwort

Ministerialrätin Dr. Ursula Bernhardt, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

tp08_ub
Ministerialrätin Dr. Ursula Bernhardt: „Preise mit einem Namenspatron wie Thaddäus Troll (bringen) als überregional wahrnehmbare Signale die Verbundenheit unseres Landes zu seiner literarischen Tradition zum Ausdruck.“ (Fotos: Klüting)

Sehr geehrte Frau Pehnt,
sehr geehrte Frau Dr. Müller-Buck,
sehr geehrter Herr Dr. Spiegel,
meine sehr verehrten Damen und Herren,

„Der Leser hat’s gut: Er kann sich seine Schriftsteller aussuchen“.

Mit diesem Wort Kurt Tucholskys darf ich Sie in den Räumen des Literaturhauses Stuttgart begrüßen.

Sie haben sich heute Vormittag Annette Pehnt ausgesucht, die diesjährige Thaddäus-Troll-Preis-Trägerin.

Der Namenspatron dieses Preises ist selbst nicht mit Literaturpreisen verwöhnt worden. Der Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg hat ihm jedoch viel zu verdanken.

Der Preis wurde 1980, dem Jahr des Todes von Thaddäus Troll, gestiftet und ist diejenige Fördermaßnahme des Förderkreises, die von der Öffentlichkeit wohl am meisten wahrgenommen wird. Denn der Preis ist mittlerweile zu einer wichtigen und viel beachteten literarischen Auszeichnung geworden.

Literaturpreise, meine sehr geehrten Damen und Herren, sind ein wichtiger Bestandteil der Literaturförderung. Wie die Fördergaben und Stipendien sind sie ein Zeichen der Anerkennung für unsere Schriftstellerinnen und Schriftsteller und tragen dazu bei, positive Rahmenbedingungen für die schriftstellerische Arbeit zu schaffen.

tp08_ub2
„Der Preis ist mittlerweile zu einer wichtigen und viel beachteten literarischen Auszeichnung geworden.“

Hierin sieht das Land Baden-Württemberg nach wie vor einen Schwerpunkt seiner vielfältigen Literaturförderung.

Zugleich bringen Preise mit einem Namenspatron wie Thaddäus Troll als überregional wahrnehmbare Signale die Verbundenheit unseres Landes zu seiner literarischen Tradition zum Ausdruck.

Preise und Stipendien, meine Damen und Herren, bilden eine von vier Säulen, auf denen die breit angelegte Literaturförderung des Wissenschaftsministeriums ruht. Daneben fördern wir

  • zentrale literarische Einrichtungen,
  • regelmäßig stattfindende Literaturveranstaltungen und
  • literarische Einzelprojekte.

Der vor 35 Jahren gegründete Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg gehört zu den zentralen literarischen Einrichtungen des Landes.

Mit der Förderung des literarischen Nachwuchses deckt er ein zentrales und wichtiges Segment des Literaturbetriebes ab. Ihn nach Kräften zu unterstützen, wird dem Wissenschaftsministerium daher auch weiterhin ein wichtiges Anliegen sein.

Der Förderkreis soll, so hat es Thaddäus Troll 1980 formuliert, literarische Begabungen im Lande aufspüren und ihnen Starthilfe leisten.

Talente aufspüren und Talente fördern: Dieser Aufgabe kommt der Förderkreis durch Arbeitsbeihilfen, durch die Veranstaltung von Lesungen, durch Publikationen und – durch den Thaddäus-Troll-Preis nach.

Im Jahr 2003 erhielt Annette Pehnt eines der drei Landesstipendien, die mit jeweils 12.000 € dotiert sind.

Wie berechtigt und gut angelegt diese Förderung war, beweisen ihre Bücher der letzten Jahre, darunter der 2007 erschienene Roman Mobbing, für den Sie, liebe Frau Pehnt, heute mit dem Thaddäus-Troll-Preis ausgezeichnet werden.

Ich gratuliere Ihnen ganz herzlich zu diesem Preis und wünsche Ihnen für Ihre weitere Arbeit viel Erfolg.