Thaddäus-Troll-Preis 2000

Preisträger: Joachim Zelter, Tübingen

Joachim Zelter erhielt am 5. Oktober 2000 in Stuttgart den mit 10.000 Mark dotierten Thaddäus Troll Preis. Die Begründung der Jury:

Der Förderkreis zeichnet den 1962 in Freiburg im Breisgau geborenen Joachim Zelter als einen Schriftsteller aus, dem es gelingt, philosophische Reflexion mit poetischem Ausdruck zu versöhnen.

Die Jury hat besonders überzeugt, wie konsequent der Autor in seinem jüngsten Werk – „Die Würde des Lügens“ – die Idee verfolgt, dass sich Wirklichkeit als mediale Wirklichkeit in einem bestimmten Maße herbeireden lässt, und wie er das sehr aktuelle und in unserer Zeit häufiger bearbeitete Motiv eines einseitig hochbegabten und zugleich höchstgefährdeten Menschen erneut variiert und dabei den Topos, dass Dichter lügen, auf den Kopf stellt. Mit der thematisch gebundenen und poetisch domestizierten Lust am Fabulieren, die den Leser unweigerlich in ihren Bann zieht, stellt sich der Autor in die lange Tradition der „Lügendichtung“.

Dabei gelingt Joachim Zelter eine Geschichte voller skurriler Einfälle und dezentem Witz. Er beweist, dass auch heute noch ohne Pomp und ohne modische Schnörkel erzählt werden kann. Zelter legt ein Buch vor, das in vielfacher Weise Erkenntnisse vermittelt, und das – was von neuerer Literatur nicht immer gesagt werden kann – zugleich großes Vergnügen bereitet.

Zur Person:

Dr. Joachim Zelter wurde 1962 in Freiburg/Breisgau geboren. Abitur 1982, anschließend Studium der Politikwissenschaft und Anglistik in Tübingen, das er 1989 mit dem Magister abschloss. Von 1990 bis 1994 Promotion in Anglistik sowie Dozent an der Universität Tübingen. Von 1995 bis 1996 hatte Zelter eine Dozentur an der Yale University.

Literaturwissenschaftliche Veröffentlichungen u.a.: „Sinnhafte Fiktion und Wahrheit“, Niemeyer Tübingen 1994, sowie Aufsätze in wissenschaftlichen Fachzeitschriften.

Seit 1997 lebt Zelter als freischaffender Schriftsteller. Zahlreiche öffentliche Lesungen, unter anderem im Hörfunk und Fernsehen. Von Dezember 1997 bis April 1998 Arbeitsstipendium vom Förderkreis Deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg e.V.

Literarische Veröffentlichungen u.a. in exempla: Tübinger Literaturzeitschrift, 1997, text; zeitschrift für literaturen 1999; Konzepte. Literatur zur Zeit 2000. Romanveröffentlichungen: „Briefe aus Amerika“, Ithaka Stuttgart, 1998; „Die Würde des Lügens“, Ithaka Stuttgart, 2000.