Iris Wolff wurde 1977 in Hermannstadt geboren und wuchs im Banat und in Siebenbürgen auf. 1985 Emigration nach Deutschland. Sie studierte Germanistik, Religionswissenschaft und Grafik & Malerei in Marburg an der Lahn, war langjährige Mitarbeiterin des Deutschen Literaturarchivs Marbach und Dozentin für Kunst- und Kulturvermittlung sowie Koordinatorin des Netzwerks Kulturelle Bildung am Kulturamt in Freiburg.

Sie ist Mitglied im Internationalen Exil-PEN und lebt als freie Autorin in Freiburg im Breisgau.

www.iris-wolff.de

Zur Verlagswebseite des ausgezeichneten Buchs

Die Jury des Förderkreises schreibt in ihrer Begründung: „Ein Buch, mit dem es der Autorin gelingt, auf kleinster Fläche, poetisch und in perspektivischer Vielschichtigkeit, einen facettenreichen Ausblick in die Raumtiefen des 20.Jahrhunderts zu eröffnen. In vier so luftig wie dicht verwobenen Erzählungen wird, was gemeinhin die „große Geschichte“ genannt wird,  erfahrbarals Intensitäts- und Intimraum der je im Mittelpunkt stehenden Figur. Den Soldaten Jacob, die rätselhaft schöne Henriette, den Lebenskünstler Vicco und die Inselbewohnerin Hedda verbindet Verwandtschaft. Deren Beschreibung dient aber immer der Auslotung einer Ferne im Nahen. Die Abfolgeder Generationen zeitigt Spuren von Spuren, Echos erzeugen Echos, was den Leserin den Bedeutungshorizont der Historie hinauslockt und von dorther auf sichzurückwirft ins Jetzt und Hier. Wie Henriette vergisst er lesend umzublättern, schärft sich sein Sinn fürs Ungefähre, das ihn bestimmt. WieVicco fühlt er sich angesehen aus dem Schatten eines vor Jahren gefällten Baums. Während Nebenfiguren zu Protagonisten werden, ein Ring mit Bedachts eine Besitzerinnen wechselt und die Lebenden die Worte der Toten sprechen, entsteht die Zeit als sich vertiefender Raum.“

Der Thaddäus-Troll-Preis ist mit 10 000 € dotiert und wird seit 1981 jährlich zum Andenken an den Schriftsteller Thaddäus Troll verliehen. Das Preisgeld stammt aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden Württemberg und wird von einer unabhängigen Jury unter Leitung des Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg verliehen.

Zur Preisverleihung und Lesung am Montag, 2. Dezember 2019 um 19 Uhr 30 im Max-Bense-Forum der Stuttgarter Stadtbibliothek am Mailänder Platz ist die Öffentlichkeit eingeladen. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns über Ihr Kommen!