Zur Bewerbung um ein Arbeitsstipendium sind nur bislang unveröffentlichte Texte zugelassen.

Bitte reichen Sie folgende Unterlagen bei der Geschäftsstelle ein:

  • Ein ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular
  • Eine Arbeitsprobe des Projektes, für das die Förderung beantragt wird. Der Umfang soll max. 10 Normseiten betragen (18000 Zeichen).  Die Arbeitsprobe muss anonym sein und in sechsfacher Ausfertigung eingereicht werden.
  • Ein Exposé zur Beschreibung des Projektes (max. 2 DIN A 4 Seiten). Wenn Sie sich unsicher sind, wie Sie Ihr Projekt als Exposé vorstellen sollen, ist es ratsam, sich vorher z.B. auf einschlägigen Internetseiten zu informieren. Dazu hier ein möglicher Lesetipp.
  • Eine Liste der bisherigen Veröffentlichungen, so vorhanden. Bitte keine Produktbilder oder Rezensionen.
  • Ein tabellarischer Lebenslauf

Sie erhalten eine Eingangsbestätigung, wenn Ihr Antrag korrekt und vollständig ist. Bitte heften Sie die sechs Exemplare (Exposé obenauf, nicht einzeln, bitte keine Büroklammern). Verzichten Sie bitte der Umwelt zuliebe auf Klarsichthüllen, Schnellhefter, Heftstreifen oder andere Gestaltungsformen. Auch von Zusendungen per Einschreiben bitten wir abzusehen.

Bitte beachten Sie, dass bei Bewerbung um ein Arbeitsstipendium weder die Textprobe noch das Exposé Hinweise auf Ihre Person enthalten dürfen!

Wenn es nicht oder erst durch Bearbeitung von Textprobe und/oder Exposé möglich ist, Ihren Antrag der Jury anonymisiert vorzulegen, wird der Antrag nicht angenommen und muss in Gänze neu gestellt werden. Eingereichte Unterlagen werden nicht zurückgesandt.

Einreichungen können beliebig oft erfolgen, es gibt keine Einreichfristen oder -termine. Nach der Erteilung eines Stipendiums ist zwei Jahre lang keine Einreichung mehr möglich. Eine Altersgrenze besteht nicht.